Der Wasserturm
Die Wasserversorgung der Stadt Reichenbach
Vor mehr als hundert Jahren hatte die Stadt Reichenbach eine wichtige Aufgabe zu lösen, nämlich die Wasserversorgung der ständig wachsenden Stadt Reichenbach.
Mit dem Anschluß im Jahre 1925 gegründeten Wasserversorgungsverband Talsperre Muldental, hatte man diese Aufgabe befriedigend gelöst.
Ein Wasserturm [Galgenhöhe] sowie ein neuer Hochbehälter wurden errichtet.
Am 6. August 1926 gab die Muldentalleitung das erste Wasser an den Hochbehälter und am 2. November 1926 an den Wasserturm ab.


Wasserturm // Reichenbach 2010
Wasserturm // Reichenbach 2009
Talsperre Muldenberg // August 2009
Die Zeit vor dem Anschluß an die Talsperre Muldenberg
Vor dieser Zeit geschah die Versorgung durch Brunnen, bzw. durch kleine Wasserleitungen, die zum Teil der Stadt gehörten und zum Teil Privateigentum waren.
Zusammen speisten sie einige offene Bottiche, der letzte war bis 1925 an der Moritzstraße [ Reichebach ] im Betrieb.

Durch den Wachstum der Stadt genügten diese alten Leitungen nicht mehr und schon bald sollten neue Quellgebiete erschlossen werden.
Das dafür am günstigsten gelegene Gelände fand man im Oberreichenbacher Walde.

In den Jahren 1864/ 65 wurde das in Gräben gefaßte Wasser in einen 400 cbm- Behälter geleitet.
1884 worden diese Quellfassungsanlagen im Oberreichenbacher Wald erweitert und schließlich erschöpft.
Fortsetzung folgt!